Google Ads Illustration

Google Ads: Verlässlich einen ROI von x10 erreichen

Gehörst auch zu denen, die schon mal 100 € in Google Ads investiert haben, aber wenig bis gar keinen Erfolg damit hatten? Oder planst Du vielleicht gerade Deine erste Kampagne und weißt nicht, wie und wo Du anfangen sollst? Dann solltest Du unbedingt weiterlesen, denn wir haben die besten Tipps zusammengetragen, mit denen Du einen ROI von über 10 erreichen kannst.

Mit Google Ads kannst Du Onlinewerbeanzeigen erstellen, die Nutzer in genau dem Moment erreichen, in dem sie Bedarf an Deinem Produkt oder Deiner Dienstleistung zeigen. 

Kurz und knapp erklärt funktioniert Google Ads folgendermaßen:

  1. Du setzt Deine Google Ads Kampagne auf.
  2. Der Nutzer gibt bei Google seine Suchanfrage ein.
  3. Deine Anzeige erscheint auf der Ergebnisseite.
  4. Der Nutzer klickt darauf, landet auf Deiner Website und tätigt dort den gewünschten Call to Action.

Google Ads (Video)

Erfahre in 18 Minuten:

Eigentlich sind es ja nur vier Schritte bis zum gewünschten Ergebnis und so kompliziert scheint das Ganze ja nicht zu sein, nicht? Ja, eigentlich.

Das Problem, das Start-ups und Selbstständige mit Google Ads aber immer wieder sehen, ist, dass die erhofften Ergebnisse einfach ausbleiben. Denn in diesen (nur) vier Schritten steckt eine ganze Menge Know-how.

Wie gestaltet man so eine Anzeige überhaupt? Wie kommt man an die richtigen Suchbegriffe und was sollte man da überhaupt für zahlen?

Nehmen wir als Beispiel den Suchbegriff “Hochzeitsfotograf München”. Schnell erfahren wir, dass er 1000 Suchen pro Monat hat, der minimale CPC bei 0,70 € und der maximale bei 1,84 € liegt. Wir möchten uns in der Mitte bewegen und setzen bei 1 € an. In einem Jahr würden ca. 6000 Leute, die diesen Suchbegriff googlen, unsere Anzeige sehen.

Da die Anzeigen immer ganz oben auftauchen, sehen wir meistens auch sehr gute Klickraten – beginnend bei 5 %. Der Rest der Rechnung gestaltet sich demnach relativ einfach: bei ~300 Besuchern und 1 % primärer Conversion Rate macht das 3 neue Kunden für eine Investition von 300 €.

Vor dem Schalten von Google Ads: Das musst Du unbedingt haben

Einfach mal so Anzeigen zu schalten und keinen Plan im Hinterkopf zu haben – man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, dass da ein Schuss ins Leere wird.

Wir wissen genau, welche Voraussetzungen es zu erfüllen gilt, damit Du mit Google Ads erfolgreich durchstartest und das Maximum herausholst:

Konvertierende Website

Eine Website braucht 11 Elemente, die auf eine gewisse Weise angeordnet sind. 

Mobile first

Die Mehrheit der Nutzer kommt über das Smartphone auf Deine Website. Deshalb solltest Du sicherstellen, dass sie mobile sogar noch besser funktioniert als die Desktop-Version.

Call to Action

Du musst Deinen Besuchern genau sagen, was sie auf Deiner Website tun sollen. Ein Beratungsgespräch mit Dir buchen? Prima! Baue diesen CTA als Button so oft es geht ein.

Lead-Magnet

Damit kannst Du Nutzer abgreifen, die nicht sofort bereit sind zu kaufen. Im Austausch zu deren E-Mail-Adresse (die du später für eine Nurturing-Kampagne verwendest), bietest Du Ihnen wertvollen kostenlosen Content, z.B. ein Whitepaper oder ein E-Book.

Blog & Co.

Du würdest nicht glauben, wie viele Nutzer gerne und viel lesen, um sich mit Deinen Inhalten vertraut zu machen und Deine Marke besser kennenzulernen. Gönne ihnen das, veröffentliche regelmäßig Blogartikel oder sonstigen interessanten Content.

Suchbegriffe für Google Ads

“Hochzeitsfotograf” ist eine noch relativ einfache Branche für die Ermittlung geeigneter Suchbegriffe. Doch natürlich gibt es eine ganze Reihe anderer, die nicht so leicht zu knacken sind. Wir empfehlen immer folgende Vorgehensweise:

  • Suche mit Google Trends: Im historischen Verlauf zeigt Google einem, wie viele Leute nach dem Suchbegriff gesucht haben oder aus welchen Bundesländern sie kamen. Es werden auch verwandte Suchbegriffe angezeigt und Suchbegriffe, bei denen das Suchvolumen geradezu durch die Decke geht. Allgemein gilt: Taucht der Suchbegriff hier nicht auf, dann solltest Du ihn gleich streichen.
  • Mit dem Keyword Tool kannst Du bei Deiner Suche weitermachen: Neben Deinen eigenen Suchbegriffen bekommst Du auch andere vorgeschlagen und deren monatliches Suchvolumen angezeigt. Außerdem siehst Du auch den Mindest- und Höchstpreis, den Deine Konkurrenten aktuell darauf bieten. Etwas versteckt kannst Du auch die URLs Deiner Konkurrenten angeben und bekommst angezeigt, welche Suchbegriffe die Leute eingegeben haben, mit denen sie auf deren Seite gelandet sind.

Google Ads Anzeige schalten

Das Schalten der Anzeige selbst gestaltet sich zum Glück relativ einfach. Sie besteht aus einer Überschrift und einer Beschreibung – es reicht also einfach, die Suchbegriffe, die Du Dir überlegt hast, reinstellen und sie zu qualifizieren. Am besten in so vielen Variationen wie möglich.

Am Beispiel “Hochzeitsfotograf München” hieße das etwa:

“Bester Hochzeitsfotograf München”, “Top Hochzeitsfotograf München”, “Hochzeitsreportage München”, “Stilvoller Hochzeitsfotograf München” usw. Je mehr davon Du Dir einfallen lässt, desto mehr kann Google damit spielen und es für Dich optimieren.

Du wirst merken, dass Google Dich ständig durch die Anzeige führt und Dir Tipps gibt – die solltest Du unbedingt befolgen. Hat Deine Anzeige eine geringe Ad-Strength, bekommst Du Verbesserungsvorschläge. Es liegt auf der Hand: Je höher die Ad-Stength, umso besser, denn Du erscheinst mit Deiner Anzeige umso weiter oben.

Des Weiteren solltest Du Deine Anzeige so groß machen wie nur möglich. Das schaffst Du am besten, indem Du den ganzen Platz füllst, der Dir zur Verfügung steht. In der Überschrift hast Du 30 Zeichen – nutze also die ganzen 30. Dasselbe gilt auch für den Beschreibungstext. Denk immer dran: Die Größe korreliert mit der Klickrate, dementsprechend bekommst Du mehr Nutzer auf Deine Website.

Was biete ich für meine Google Ad?

Google Ads ist ein Bieterverfahren: Der Meistbietende kriegt im Verhältnis zu seiner Anzeigen-Qualität den Nummer-Eins-Slot, der so viel kostet wie der Zweitbietende geboten hat.

Im ersten Schritt solltest Du Dir im Google Keyword Planner anschauen, was die anderen auf die Keywords anbieten. Achtung: Buche für jedes Keyword einen anderen Betrag! In Schritt zwei suchst Du Dir ungefähr die Hälfte zwischen dem Mindest- und dem Höchstgebot aus, denn dann bekommst Du ca. 50 % aller Suchanfragen. In Schritt 3 solltest Du versuchen, um die 50 % der Imrpession-Shares zu bekommen, was so viel heißt wie, dass Deine Anzeige bei 50 % der Suchanfragen angezeigt wird.

Google matcht Deine Suchanfragen außerdem auf eine bestimmte Weise zu den Suchbegriffen – mit dem Broad Search, dem Narrow Search und dem Exact Match. Startest Du mit dem Broad Match, sucht Google auch ähnliche Suchanfragen und schaltet Deine Anzeige auch da drauf. Häufig bekommst Du dann nämlich eine Inspiration zu anderen Suchbegriffen, an die Du nie gedacht hättest.

Ultimativer Bonus-Tipp für Google Ads

Es gibt natürlich noch ein-zwei Dinge, die Du tun kannst, um das Maximum aus Deiner Kampagne rauszuholen:

  • Hast Du einen befreundeten Webentwickler, der ein bisschen JavaScript in Deine Website einbauen kann? Damit lässt sich der Zeitpunkt bestimmen, wann jemand konvertiert ist. Google optimiert dann nämlich nicht mehr auf den Klick, sondern auf die Conversion.
  • Installiere unbedingt Google Analytics. Es ist eine wahre Goldader zur Segmentierung all Deiner Nutzer, mithilfe welcher Du sehen kannst, was genau wer auf Deiner Website gemacht hat – um danach dahingehend Deine Website zu optimieren.

5 Dinge, die Ihrer Website fehlen

Implementieren Sie diese Elemente auf Ihrer Website und generieren Sie mehr Leads

Download Whitepaper

5 Dinge,
die Ihrer Website fehlen,
für mehr Leads

Whitepaper

Free Whitepaper

5 Dinge, die Ihrer Website fehlen, für mehr Leads